+49 2921 687-555
  aufforsten@waldlokal.de

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Tierkinder

Der Wald – Heimat vieler Tiere, die dort geboren, groß und weiterentwickelt werden. Wenn es im Sommer wieder genügend Futter gibt, die Natur belebt ist und die Tage länger werden, bekommen viele Tiere des Waldes Nachwuchs. Die Tierkinder wachsen auf unterschiedlichste Weise auf, aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie werden von ihren Eltern behütet und befinden sich in einer Entwicklungsphase. So gewöhnen sie sich langsam an die neue Umwelt und ihre Bedingungen bis sie sich irgendwann ohne Hilfe zurechtfinden. Bei einigen Tierkindern geht das sehr schnell, andere hingegen brauchen länger.

Die Vielfalt der Tierkinder

Insekten bekommen im Juni sowohl an Land, am Meer und in der Luft Nachwuchs. Die Honigbienen sammeln Pollen und Nektar, Raupen werden zu Schmetterlingen und Marienkäfer entfalten sich. Die meisten Tierkinder der Insekten findet man überall dort, wo Pflanzen wachsen. Einige schlüpfen aus Eiern, andere haben bereits als Kind überwintert und werden in der warmen Jahreszeit aktiv. Die Gefahr vor Fressfeinden ist groß. Außerdem sind sie andauernd auf Futtersuche, da die Insekten nur so ihr Potenzial zum Heranwachsen ausschöpfen können.

Bei den Vögeln ist das ähnlich. Die Drosseln, Meisen, Spatzen und Finken erblicken mit viel Gepiepse die Welt und werden durch ihre Vogeleltern mit Würmern und Insekten gefüttert. Das Gesänge der Vögel klingt im Sommer aus, da die Vögel ihre Brutreviere bereits besetzt haben. Auf den Teichen hingegen lernen die Küken von Geburt an, sich eigenständig Nahrung zu suchen.

Säugetiere hingegen wachsen im Mutterleib heran und werden lebendig geboren. Kaninchen und Hasen spielen auf den Feldern und junge Füchse kommen aus den Erdhöhlen hervor. Eichhörnchen klettern auf den Bäumen und die Frischlinge sudeln sich im Schlamm. Ihre Eltern vermitteln lebensnotwendige Strategien und Verhaltensweisen. Bei einigen Säugetieren dauert die Kindheit und Jugend genau so lange wie bei einem Menschenkind. Ein Elefant ist zum Beispiel erst mit 20 Jahren erwachsen.

Die Vielfalt nimmt kein Ende

Das Thema Ökosystem Wald lässt sich durch viele weitere Fassetten betrachten, beispielsweise durch das System der Nahrungskette und des Nahrungsnetzes, durch die verschiedenen Waldarten, durch die Stufen und Stadien des Waldes, sowie durch die Waldbewohner selbst.

Im nächsten Blogeintrag der Reihe „Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem“ wird es wieder neue spannende Themen zum Lesen geben.

Weitere Artikel

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Trüffel
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Eule
Pöllmann macht jetzt den Wald lokal…
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Bionik
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Amseln
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – ökologische Nische
Schüleraktion im WaldLokal Möhnesee
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Nationalpark
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Förster
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Totholz
Bankverbindung: Sparkasse SoestWerl | IBAN: DE79 4145 0075 0000 0283 57 | BIC: WELADED1SOS