+49 2921 687-555
  aufforsten@waldlokal.de

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Zurückschneiden im Spätsommer

Der Wald – gekennzeichnet durch die individuelle Pflege, die jeder Baum braucht. Zwar werden die meisten Bäume im Frühjahr geschnitten, aber das ist nicht bei allen Bäumen so. Das hat verschiedene Gründe. Ein Rückschnitt ist wichtig, um Wildwuchs und das Austreiben in alle Richtungen zu vermeiden. Zu den Bäumen, die im Spätsommer zurückgeschnitten werden sollen, gehören zum Beispiel der Walnussbaum, die Süßkirsche oder die Birke.

Der Walnussbaum

Walnussbäume werden zwischen 25 bis 30 Meter hoch und können bis zu 150 Jahre alt werden. Im Frühjahr hat der Walnussbaum einen hohen Wurzeldruck. Deshalb sollte man den Baum im Frühjahr nicht schneiden. Die Gefahr ist sonst zu groß, dass zu viel Wasser aus den Schnittwunden austritt. Der bessere Zeitpunkt für einen Rückschnitt ist ab Mitte August bis Ende September. Den Walnussbaum soll es bereits vor 2,6 Millionen Jahren gegeben haben. Schon dort hat man den Nutzen des Walnussbaums erkannt. Die Walnüsse sind ein äußerst gesunder Energielieferant für Menschen und Tiere. Die Nüsse enthalten viel Eisen, Kalium und Zink sowie einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren.

Die Süßkirsche

Ähnlich wie die Sauerkirschen, sind die Früchte der Süßkirsche sehr beliebt. Die Früchte der Süßkirsche sind größer und haben einen geringeren Säureanteil. Deswegen schmecken sie süßer. Sie haben rosa, weiße Blüten, die einen angenehmen Duft haben. Die Süßkirsche ist ein sehr pflegeleichter Baum. Wichtig ist, dass die Sonneneinstrahlung groß genug ist. Die Früchte lassen sich von Mai bis Juli ernten. Danach sollte man den Baum zurückschneiden. Nach der Ernte sollte man die Süßkirschen waschen und trocknen und kann sie auf vielfältige Weise zum Kochen und Backen nutzen. Für Marmelade, rote Grütze oder als Kuchenbelag eignen sie sich perfekt.

Die Birke

Die Birke erkennt man sehr schnell, da der weiße Stamm unter den Laubbäumen hervorsticht. Die Birkenbäume werden 10 bis 25 Meter groß und 90 bis 120 Jahre alt. Die Äste der Birke wachsen in alle Richtungen und an ihnen wachsen die zugespitzten Blätter. Diese Äste müssen größtenteils zurückgeschnitten werden. Im Frühjahr beginnt die Birke zu blühen. Dort ist der Anteil des zuckerhaltigen Birkensaftes sehr hoch. Nur, wenn man diesen gewinnen möchte, sollte man die Birke im Frühjahr zurückschneiden. Um Wasserverlust zu vermeiden, ist die bessere Schnittzeit wie auch bei dem Wallnussbaum und der Süßkirsche im Spätsommer,

Die Vielfältigkeit nimmt kein Ende

Das Thema Ökosystem Wald lässt sich durch viele weitere Fassetten betrachten, beispielsweise durch das System der Nahrungskette und des Nahrungsnetzes, durch die verschiedenen Waldarten, durch die Stufen und Stadien des Waldes, sowie durch die Waldbewohner selbst.

Im nächsten Blogeintrag der Reihe „Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem“ wird es wieder neue spannende Themen zum Lesen geben.

Weitere Artikel

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – borealer Nadelwald
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Wasserverschmutzung
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Igel
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Zurückschneiden im Spätsommer
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Zapfensammler
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Pflanzenorgane
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Naturschutzgebiete
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Waldbeeren
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Sonnenblumen
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Trockener Sommer
Bankverbindung: Sparkasse SoestWerl | IBAN: DE79 4145 0075 0000 0283 57 | BIC: WELADED1SOS