+49 2921 687-555
  aufforsten@waldlokal.de

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Buddleja davidii

Der Wald – gekennzeichnet durch die vielen Pflanzen, die unzählige Insekten anlocken. Der Buddleja davidii, auch bekannt als Schmetterlingsflieder, ist prädestiniert als insektenfreundliche Pflanze. Das Gewächs stammt ursprünglich aus China ist aber als Zierpflanze nach Europa gekommen und ist nun auch in deutschen Gärten und Parks heimisch.

Allgemeine Fakten

Der Schmetterlingsflieder wächst strauchförmig oder als Busch und wird je nach Art 200 bis 500 cm groß. Die Rinde ist durch eine filzartige Beschichtung gekennzeichnet. Am besten wächst der Flieder an einem sonnigen oder halbschattigen Standort mit humusreichem, gut durchlässigem Boden. Im Allgemeinen ist der Buddleja davidii aber sehr pflegeleicht. Die Blüten findet man in den schönsten Rosa- und Violetttönen. Aber auch weiße Blüten sind nicht unüblich. Die Blüten ähneln lange Rispen und sind um die 30 cm groß. Diese blühen von Juli bis Ende September. Alleinstellungsmerkmal ist der auffällige und angehnehme Duft, der die Insekten anlockt.

Bienenfreundliches Gewächs

Ökologisch gesehen ist der Schmetterlingsflieder wichtiger Bestandteil, um die Artenvielfalt zu schützen. So kann jeder einzelne etwas dafür tun, um die Bienen und andere Insekten zu unterstützen. Durch den hohen Gehalt an Nektar und Pollen, erfüllt das Gehölz eines der wichtigsten Merkmale insektenfreundlicher Pflanzen. Aber auch die lange Blütenzeit ist sehr wichtig. Der Schmetterlingsflieder ist eine wertvolle Nahrungsquelle, die den Insekten den ganzen Sommer bereitsteht. Natürlich gibt es noch viele weitere Stauden, Gehölze und Bodendecker, die einen substanziellen Beitrag zur Artenvielfalt beitragen. Der Schmetterlingsflieder eignet sich, besonders auf Grund des angenehmen Duftes und seiner Schönheit, für den heimischen Garten. Aber auch auf dem Balkon gibt es unzählige Möglichkeiten zur Auswahl insektenfreundlicher Pflanzen. So eignen sich für Balkonkästen Mehlsalbei, Lavendel oder Margeriten.

Die Vielfältigkeit nimmt kein Ende

Das Thema Ökosystem Wald lässt sich durch viele weitere Fassetten betrachten, beispielsweise durch das System der Nahrungskette und des Nahrungsnetzes, durch die verschiedenen Waldarten, durch die Stufen und Stadien des Waldes, sowie durch die Waldbewohner selbst.

Im nächsten Blogeintrag der Reihe „Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem“ wird es wieder neue spannende Themen zum Lesen geben.

Weitere Artikel

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Trüffel
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Eule
Pöllmann macht jetzt den Wald lokal…
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Bionik
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Amseln
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – ökologische Nische
Schüleraktion im WaldLokal Möhnesee
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Nationalpark
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Förster
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Totholz
Bankverbindung: Sparkasse SoestWerl | IBAN: DE79 4145 0075 0000 0283 57 | BIC: WELADED1SOS