+49 2921 687-555
  aufforsten@waldlokal.de

Schlagwort: Presse

Pöllmann mach den Wald lokal...

Pöllmann macht jetzt den Wald lokal…

Wer vermutet, dass der Wald, Kreativität und Kunst aus der Wahlheimat Berlin und das Sauerland nicht zusammengehören, der wird nun eines Besseren belehrt. 

Normalerweise sind die großformatigen, abstrakten Ölbilder genau Thomas Pöllmanns Ding und spätestens seit seiner ersten Doppelausstellung im Hallenberger Kump und Rathaus im Jahr 2021/2022, ist Thomas Pöllmann mit seiner Kunst auch im tiefsten Sauerland angekommen. Aber nicht nur hier, sondern auch bei der Deutschen Bahn in Frankfurt, oder dem Bundeskanzleramt in Berlin, sowie in zahlreichen Unternehmen und Privatwohnungen ist der inzwischen seit über 27 Jahren in Berlin lebende und arbeitende Künstler mit seinen Werken vertreten.  

Neben den abstrakten Bildern gehört das Sketching zu seinem Repetoire. Dabei seinen eigenen Strich, seine eigene Linie zu finden, ist ihm besonders wichtig und für ihn hat das Zeichnen die gleiche Bedeutung wie lesen und schreiben. „Bis zur Schulzeit war das Malen eines unserer ersten Ausdrucksmittel aber leider haben die meisten von uns es dann wieder verlernt oder in der Schule wurde durch zu viele Vorgaben die Kreativität genommen. Diese wieder zu finden ist sein Anliegen und er unterstützt diese Prozesse auch als Coach.  

Im letzten Jahr engagierte sich der gebürtige Hallenberger bereits an der lokalen Wiederaufforstung mit der Spende von 700 neuen Bäumen für den Hallenberger Stadtwald. Genau hier brachte er erstmalig in die Kunst und den Wald zusammen- seine Idee: er erstellte 50 Original Zeichnungen mit Motiven aus Hallenberg, welche von ihm an Bürgermeister Enrico Eppner, stellvertretend für Hallenberg, gespendet wurden. Bürger:Innen hatten im Nachgang über das Rathaus die Gelegenheit diese Unikate zu erwerben. Der komplette Erlös aus dem Verkauf ging dann in die Aufforstung des Stadtwaldes.  

Nach dem großen Erfolg dieser Aktion, bedurfte es ganz klar einer Neuauflage. Wie es im Leben nun manchmal so ist, kamen an der richtigen Stelle, im richtigen Moment, die richtigen Menschen zusammen. Und so traf Thomas Pöllmann im Spätsommer auf Mario Ernst, geschäftsführender Gesellschafter des  „WaldLokal“. 

Die Mission: Wiederaufforstung von 3250 Bäumen

Schnell war für Thomas Pöllmann und Mario Ernst klar: hier wird gemeinsame Sache im Hinblick auf die lokale Wiederaufforstung gemacht. Das erklärte Ziel: Wiederaufforstung von 3250 Bäumen auf 13 WaldLokal-Flächen, mit Hilfe des Erlöses von Thomas Pöllmanns Zeichnungen.

  • aktion-poellmann-koerbecke-1

Pöllmann startete direkt und kreierte postwendend für 13 WaldLokale Zeichnungen. Die Motive zeigen prägnante Orte in den WaldLokal-Partnerkommunen. Mit einer limitierten Auflage von jeweils 50 Stück wurden die Zeichnungen auf Leinwand gedruckt und als kreatives DIY-Set (Kunstdruck auf Leinwand + FABER CASTELL Equipment zum selbst colorieren) konfektioniert. Diese Sets können zu einem Preis von 50 Euro erworben werden. Mit dem Erlös eines Bildes werden von WaldLokal 5 Bäume gepflanzt. Dies entspricht einer Spende in Höhe von 25 Euro. Mit der anderen Hälfte des Kaufpreises wird das DIY-Set zum Selbstkostenpreis finanziert. 

  • Arnsberg

  • Bestwig

  • Brilon

  • Hallenberg

  • Medebach

  • Menden

  • Meschede

  • Möhnesee

  • Olpe

  • Schmallenberg

  • Sundern

  • Warstein

  • Werl

Tipps und Tricks zum Ausmalen

Übergabe der DIY-Sets Möhnesee

  • aktion-poellmann-koerbecke-1

Auf den Bildern ist Mario Ernst gemeinsam mit den Kolleginnen der Wirtschaft- und Tourismus GmbH Möhnesee und Bürgermeisterin Maria Moritz bei der Übergabe der DIY-Sets zu sehen. Wer also noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, findet es in diesen Tagen in der Touristik in Körbecke. Das 50. Exemplar der Möhnesee Auflage wird während des Wochenmarktes am 22. Dezember um 16 Uhr versteigert. Wer sich also nicht schnell genug sein Exemplar in der Touristik sichern konnte, hat noch die Möglichkeit ein Set zu ersteigern. Du möchtest lieber ein Motiv aus Deiner Kommune? Keine Sorge – Motive zu folgenden Kommunen stehen zur Auswahl: Arnsberg, Bestwig, Brilon, Hallenberg, Medebach, Menden, Meschede, Olpe, Schmallenberg, Sundern, Warstein und Werl.

Auf geht’s: Komm rein, pflanz doch einen 🌳 mit.

Weitere Artikel

Weiterlesen

Waldlokal Möhnesee - Schutz gegen Wildverbiss

Schüleraktion im WaldLokal Möhnesee

SCHUTZ GEGEN WILDVERBISS

Schüler der Klassen 5 bis 6 der Christan-Rohlfs-Realschule (CRRS) in Soest, wollten gerne zum Thema Klimawandel, Borkenkäfer, Kahlflächen etwas praktisches beitragen. Aber wie? Unterstützung fanden sie gemeinsam mit Ihrer Lehrerin Frau Bülow bei Andreas Schwan vom Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen Regionalforstamt – Soest-Sauerland – Forstbetriebsbezirk – Möhnesee.

Das Thema

Das Thema war sehr schnell gefunden.

„Wir möchten die gepflanzten Bäume von WaldLokal gegen Wildverbiss schützen!“, waren sich die Schüler einig.

Die Umsetzung

Und so wurde das Vorhaben am 29. September 2022 umgesetzt:

Mit dem öffentlichen Bus fuhren die Kinder bis nach Möhnesee-Körbecke. Dort angekommen ging es dann per Fußmarsch weiter. Zunächst über die Fußgängerbrücke auf die andere Seite des Möhnesees und dann bis hin zum WaldLokal Möhnesee unterhalb des Möhnesee-Turms (übrigens auch ein tolles Ausflugsziel).

An der Waldfläche angekommen wurde erstmal die große Pause, nach dem anstrengenden Marsch und für die jetzt kommende Aufgabe, genossen.

Es waren insgesamt 25 hochmotivierte Schüler dabei. Auch das Wetter – leichte Bewölkung ohne Regen – spielte bei der Aktion richtig mit.

Andreas Schwan erklärte den Kindern, dass die jungenTriebe der Bäume sehr gerne von Rehen und Sika-Hirschen abgeknabbert werden. Dadurch ist dann kein gerades Wachstum der Bäume mehr möglich und die Bäume bilden nur noch einen Busch und keinen Stamm mehr. Im schlimmsten Fall kann es sogar passieren, dass die Bäume durch das abknabbern der Knospen, Blätter und Zweige eingehen und absterben.

Um den Wildverbiss zu verhindern und die Bäume zu schützen, sollten nun alle Bäume mit weißen und roten Papierbändern versehen werden. Natürlich sind die Papierbänder aus feinem Zellstoff, der zu 100% biologisch abbaubar ist!

Die Kinder waren total begeistert von dem Vorhaben und gingen  hochmotiviert an die Arbeit. Es hat sich sogar ein Wettbewerb entwickelt, wer die meisten Bäume schützt. So konnten sie nach etwas mehr als einer Stunde sagen, wir haben über 2.500 Bäume vor Wildverbiss geschützt. „Eine tolle Leistung“, so Andreas Schwan.

Auch das Team von WaldLokal lobt diese tolle Leistung und weiß diesen Einsatz sehr zu schätzen und bedankt sich bei allen Beteiligten. 

Waldlokal Möhnesee - Schutz gegen Wildverbiss

Urkunde

Jedes Kind hat für diese Leistung eine Urkunde erhalten:

„Du bist ein schulischer Baumpfleger der CRRS und hast durch Dein Handeln die jungen Bäume vor Wildverbiss geschützt und somit hast Du einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz beigetragen“

Weitere Artikel

Weiterlesen

„Anblick bricht mir das Herz“

Fünf Hektar Wald werden in Ennepetal neu aufgeforstet, dort ist Platz für 23.000 Bäume.
Firma Alfred Thun beteiligt sich massiv an WP-Aktion WALDRETTER

Von Carmen Thomaschewski | WP

Ennepetal. Dort, wo früher Leben zu sehen war, ist jetzt nur noch ein Bild der Zerstörung. Bäume, die wie Streichhölzer verstreut auf dem Boden liegen, Braun statt sattem Grün. „Dieser Anblick bricht mir das Herz“, sagt Alexander Thun, während er aus dem Fenster schaut. Er ist zusammen mit seinem Vater Geschäftsführer der Firma Alfred Thun GmbH, „seit mehr als 100 Jahren sind wir hier im Tal der Ennepe – mit dem Blick auf schöne Landschaften.“ Doch das ist vorbei. „Der Wald ist direkt vor unseren Augen gestorben“, sagt er und hat sich gemeinsam mit seiner Familie und dem Team dazu entschlossen, etwas zu tun. In Kooperation mit unserem Waldretter-Projekt wollen sie dabei helfen, die heimischen Wälder wieder aufzuforsten. 10.000 Euro hat das Unternehmen dafür gespendet.

WaldLokal wird eingerichtet

Dem Unternehmen gehe es gut, sagt Alexander Thun. Mit den Komponenten, die im Werk an der Peddenöde hergestellt werden, profitiert Thun nicht zuletzt stark vom Fahrrad-Boom. „Die Menschen haben das Fahrrad neu oder wieder entdeckt, gemerkt, dass sie damit an der frischen Luft sein und sich gesund bewegen können.“ Mit dieser Entwicklung stiegen auch die Verkaufszahlen im Unternehmen. „Das hat uns die Möglichkeit verschafft, etwas zurück zu geben“, sagt Thun.

Waldretter Thun Schirmherr WaldLokal Ennepetal

Von dem Waldstück an der Peddenöde ist nicht mehr viel übrig. Diesen Blick hat Alexander Thun aus seinem Bürofenster.


„Der Wald ist direkt vor unseren Augen gestorben.“

Alexander Thun, gemeinsam mit Vater
Alfred Thun der Geschäftsführer der
Firma Thun.

Mit den 10.000 Euro können nicht nur mehrere tausend Bäume neu gepflanzt werden, es wird auch ein „WaldLokal“ in Ennepetal eingerichtet. Ein Ort mitten im neu aufgeforsteten Wald, an dem man sich aufhalten und informieren kann, der aber auch animieren soll, selbst aktiv zu werden. Dort werden Bänke aufgestellt, Hinweisschilder mit vielen Informationen: ein interaktiver Aufenthaltsbereich mit Mehrwert mitten im heranwachsenden Wald. Die Idee dazu hatte das Start-up-Unternehmen WaldLokal, der starke Partner an der Seite der WESTFALENPOST. In Kooperation mit dem RVR Ruhr Grün werden in Ennepetal knapp 5 Hektar wieder aufgeforstet. Den Auftakt dazu macht das Pflanzfest Anfang April. Doch die Waldretter-Aktion soll weiter gehen – nicht nur bis die gesamte Fläche wieder aufgefüllt ist, sondern auch weit darüber hinaus. Das Projekt sei auf Dauer angelegt, über Jahre will WaldLokal die Aufforstung begleiten. Von der Einmalspende bis zum Abo gibt es für die privaten Spender, Vereine und Unternehmen viele Möglichkeiten, ein Waldretter zu werden. Gepflanzt werden in Ennepetal Rotbuchen, Roteichen, Wildkirschen und Roterlen. Etwa 23.000 Bäume finden auf den knapp 5 Hektar Platz. Als Alfred Thun vom Waldretter- Projekt aus unserer Zeitung erfahren hat, war er für die Idee Feuer und Flamme. „Wir würden gerne auch andere motivieren mitzumachen“, sagt sein Sohn Alexander. Weil es wichtig sei, in die Zukunft zu investieren, gerade in diesen Zeiten. „Wir haben die Vision, die Menschen nachhaltig zu bewegen.“ Der Firmenchef meint damit nicht nur
die Fahrradkomponenten, die an der Peddenöde entstehen. Er möchte die Menschen auch im Kopf dazu bewegen, umzudenken. Deshalb beschreitet auch das Unternehmen neue Wege, hat es sich zum Ziel gemacht, die Produktion klimaneutral umzustellen. Alexander Thun betont: „Wir wollen uns aber nicht nachhaltiger darstellen als wir sind.“

Mehr Nachhaltigkeit im Betrieb

Man sei mit der Strategieentwicklung erst am Anfang ebenso bei der Umsetzung. Dabei geht es unter anderem um die Themen Klimawandel, nachhaltiges und sinnhaftes Wirtschaften, die Gewinnung von Talenten, die Märkte der Zukunft und die Rolle des Unternehmens für das Gemeinwesen, listet Thun auf. Und auch im Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft ist das Ennepetaler Unternehmen aktiv. „Wir sehen das als eine wichtige Aufgabe und gesellschaftliche Verantwortung.“ Mittlerweile arbeiten 60 Mitarbeiter in dem Traditionsunternehmen, das 1919 von Alfred Thun (dem Urgroßvater von Alexander) gegründet wurde. Seit Ende der 90-er Jahre konzentriert sich die Firma auf den Stammsitz in Ennepetal. „Mein Vater hat das Unternehmen gerettet, mit der Entscheidung, den Fokus auf Innenlager zu legen. Das ist mittlerweile unser Kernprodukt, da sind wir führend in Europa und der Welt“, erzählt Alexander Thun. Vorangehen will er auch beim Waldretter-Projekt. „Jeder kann mithelfen. Und jeder Beitrag zählt. Damit hier wieder alles voller Bäume ist.“

Mitmachen und WaldRetter werden

WaldRetter-Aktion

Weitere Artikel

Weiterlesen

Briloner Bürgerwald

Bäume für den Bürgerwald
Briloner Bürgerwald e.V.

Nachhaltiges Projekt

Nicht nur die Trockenheit der letzten Jahre hat dem Wald enorm zugesetzt, sondern auch besonders der Borkenkäfer, der sich bis zu den alten Fichtenbeständen auf 700 m hochgearbeitet hat. Etwa die Hälfte des Fichtenbestandes des Briloner Waldes ist verloren gegangen.

Der Förderverein Briloner Bürgerwald e.V. möchte den Bestand der Wälder rund um Brilon erhalten und wird deshalb ca. einen Hektar Wald mit verschiedenen Baumarten am Poppenberg wiederaufforsten.
Unterstützt wird der Förderverein Briloner Bürgerwald e.V. hierbei von der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten.

Worum geht es in diesem Projekt?

Rund die Hälfte unseres Fichtenbestandes ist verloren gegangen. Um die Natur in Brilon und Umgebung zu erhalten, betreibt der Briloner Bürgerwaldverein im großen Rahmen Wiederaufforstung mit verschiedenen widerstandsfähigen Baumarten.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel ist Umwelt- und Klimaschutz, sowie Tier- und Naturschutz, um für die Briloner und alle Gäste das Naherholungsgebiet zu erhalten.
Wer dazu beisteuern möchte, ist herzlich eingeladen, durch eine Spende daran mitzuwirken.

Warum solltest Du dieses Projekt unterstützen?

Die Wiederaufforstung des Briloner Stadtwaldes wird mehrere Millionen Euro kosten und sich über Jahre erstrecken. Um dem Ziel, unsere Natur zu erhalten, schneller näher zu kommen, möchte der Bürgerwaldverein neben privaten und privatwirtschaftlichen Pflanzinitiativen auch über dieses Crowdfunding-Projekt unter Einbindung aller Bürger ein möglichst großes Stück Wald neu aufforsten.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es geht hier konkret um die Aufforstung am Briloner Poppenberg. Für einen halben Hektar Aufforstung benötigt der Verein ca. 5.000,00 Euro. Dafür werden verschiedene Setzlinge gekauft und ein Zaun um die Fläche errichtet, um die jungen Pflanzen vor Wildbiß zu schützen. Bei einer Überfinanzierung fließt das Geld in die Erweiterung der Fläche.

Briloner Bürgerwald

Wer steht hinter dem Projekt?

Briloner Bürgerwald e.V.
Hinter dem Projekt stehen das Vorstandsteam des Fördervereins Briloner Bürgerwald e.V., seine Mitglieder und die Menschen der Waldstadt Brilon.

Wenn Du dieses Projekt unterstützen möchtest, klicke auf folgenden Button. 

Zum Projekt

Weitere Artikel

Weiterlesen

Mario Ernst aus dem Sauerland Valley

#04 Mario Ernst CEO der PIEL GmbH und Nachhaltigkeitsvisionär bei WaldLokal aus dem Sauerland Valley

Nachhaltigkeit, was ist das überhaupt? Jeder hat eine andere Definition, Mario Ernst’s Definition ist aber ganz einfach „Machen“. Als CEO von PIEL Die Technische Großhandlung GmbH und Nachhaltigkeitsvisionär der WaldLokal gGmbH zeigt Mario sehr gut wie Mittelstand der Zukunft aussieht und hilft anderen Unternehmen nicht nur auf dem Papier CO2 neutral zu sein, kleiner Teaser vorweg, seine Tochter hat was damit zu tun. Philipp hat Mario natürlich auch zu seinen anderen Tätigkeiten interviewt und hat spannendes über Mario herausgefunden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

„>

Quelle: Sauerland Valley – DER PODCAST ÜBER MACHER:INNEN AUS DEM SAUERLAND

Weitere Artikel

Weiterlesen

Aus dem Ruhrgebiet nach Warstein

FAMILIE, JOB, NATUR UND CHARITY-START-UP:
WARUM ANDREA TIGGES „JA“ ZU SÜDWESTFALEN SAGT

Mit der Corona-Pandemie hat die Lust auf das Leben im Grünen weiter Fahrt aufgenommen.
Viele Menschen haben es wieder mehr zu schätzen gelernt, Zeit in der Natur zu verbringen. Manche haben der Großstadt ganz den Rücken gekehrt. In einer Zeit, in der viele Vorzüge der Stadt quasi brachlagen, locken die Weite von Wiesen und Wäldern und der Erholungsraum vor der eigenen Haustür.

Auch schon vor der Pandemie hat es immer wieder Menschen nach Südwestfalen gezogen, weil sie hier beides miteinander vereinbaren können: das Leben außerhalb des Trubels in direkter Nähe zur Natur und anspruchsvolle Tätigkeiten bei starken Unternehmen mit familiärer Atmosphäre. Ein Beispiel dafür ist Andrea Tigges. Sie hat in Südwestfalen ihren idealen Arbeits- und Lebensmittelpunkt gefunden – und setzt sich mittlerweile für die Natur ihrer Wahlheimat ein.
Komm und bleib… hieß es vor mehr als zehn Jahren für die 39-Jährige, als sie der Liebe wegen nach Warstein im Kreis Soest gezogen ist. Seitdem ist einige Zeit vergangen. Andrea Tigges ist in Südwestfalen so richtig angekommen, hat hier in der Region privat und auch beruflich Fuß gefasst und mit ihrem Mann eine Familie gegründet. „Südwestfalen ist schön und lebenswert. Mein Mann und ich hatten beide das Gefühl, dass das hier der richtige Ort ist, um Kinder großzuziehen“, begründet sie ihre Entscheidung, ihren Lebensmittelpunkt ins Sauerland in Südwestfalen zu verlegen. Das war auch ein bewusstes „Ja“ zur Region.

ENTSCHEIDUNG FÜR DIE REGION,
ENGAGEMENT FÜR DEN WALD

Andrea Tigges kommt ursprünglich aus dem Ruhrgebiet, aus Bochum. Sie ist also ein urbanes Umfeld gewöhnt: „Da kennt man das nicht unbedingt, dass man Kinder unbeaufsichtigt draußen spielen lässt.“ Heute können ihre zwei Töchter rund ums Haus Fahrrad fahren und toben, ohne dass jemand ständig ein Auge auf sie haben muss. Demnächst wird ein Hundewelpe die Familie in Warstein bereichern. „Das passt gut, weil wir viel Zeit draußen in der Natur verbringen“, sagt Andrea Tigges, die mit Warstein in der PEFC Waldhauptstadt 2021 wohnt. Dort, wie in vielen anderen Waldgebieten in Deutschland, hat sich in den vergangenen Jahren allerdings einiges verändert. Die heißen und trockenen Sommer haben den Wäldern zugesetzt und der Borkenkäfer gewütet.
Das Landschaftsbild verändert sich. Deshalb hat Andrea Tigges gemeinsam mit Kolleg:innen bei ihrem Arbeitgeber „PIEL Die Technische Großhandlung GmbH“ aus Soest „WaldLokal“ gegründet.

„SÜDWESTFALEN IST SCHÖN UND LEBENSWERT. MEIN MANN UND ICH HATTEN BEIDE DAS GEFÜHL, DASS DAS HIER DER RICHTIGE ORT IST, UM KINDER GROSSZUZIEHEN.“

Andrea Tigges

„Wir sind mit PIEL 2018 klimaneutral geworden“, erklärt Tigges, die in der erweiterten Geschäftsführung für Personal, Marketing und Klimaschutz zuständig ist. „Wir wollten aber noch etwas Nachhaltigeres schaffen.“ Um klimaneutral zu werden, unterstützen Unternehmen häufig Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern. So auch PIEL. Hier war es Wasserkraft in Uganda, die für die Klimaneutralität sorgte. „Damit waren wir unzufrieden, weil es weit weg war und wenig greifbar“, berichtet Andrea Tigges. Zeitgleich wurde in der Region befallenes Käfer holz abtransportiert und in Stockholm begann Greta Thunberg damit, freitags nicht zur Schule zu gehen und stattdessen für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Schließlich waren es sowohl bei Andrea Tigges als auch bei Mario Ernst, der geschäftsführender Gesellschafter bei PIEL ist, die eigenen Töchter, die das Thema zu Hause ansprachen und fragten: „Warum sehen die Wälder so aus?“, „Was ist Klimawandel?“ und letztlich „Warum macht ihr die Welt kaputt, in der wir leben sollen?“ Tigges und ihren Kolleg:innen war klar: Wir wollen hier in unserer Region helfen. Sie machte sich auf die Suche nach Mitstreiter:innen – und fand sie. Gemeinsam mit der IHK Arnsberg, der Gemeinde Möhnesee und der Forstverwaltung entstand ein erstes Aufforstungsprojekt, bei dem insgesamt 1.570 Bäume gepflanzt wurden. Seitdem ist das Projekt gewachsen. Eine Fläche aufzuforsten, schien den Beteiligten zu symbolisch, sie sahen sich vor eine größere Aufgabe gestellt. So wurde aus der Idee das Charity-Start-Up „WaldLokal“. Firmen haben die Möglichkeit, mit Hilfe von „WaldLokal“ klimaneutral zu werden. Die Zertifikate dafür entstehen ausschließlich durch Aufforstungsprojekte. Den Verantwortlichen ist es dabei wichtig, keine Monokulturen zu pflanzen, sondern klimastabilen Mischwald. Dass Andrea Tigges nach Südwestfalen gekommen ist, hat sich für beide Seiten inzwischen längst ausgezahlt. Komm und bleib… war hier ein echter Glücksfall.

Weitere Artikel

Weiterlesen

Bankverbindung: Sparkasse SoestWerl | IBAN: DE79 4145 0075 0000 0283 57 | BIC: WELADED1SOS