+49 2921 687-555
  aufforsten@waldlokal.de

„Anblick bricht mir das Herz“

Fünf Hektar Wald werden in Ennepetal neu aufgeforstet, dort ist Platz für 23.000 Bäume.
Firma Alfred Thun beteiligt sich massiv an WP-Aktion WALDRETTER

Von Carmen Thomaschewski | WP

Ennepetal. Dort, wo früher Leben zu sehen war, ist jetzt nur noch ein Bild der Zerstörung. Bäume, die wie Streichhölzer verstreut auf dem Boden liegen, Braun statt sattem Grün. „Dieser Anblick bricht mir das Herz“, sagt Alexander Thun, während er aus dem Fenster schaut. Er ist zusammen mit seinem Vater Geschäftsführer der Firma Alfred Thun GmbH, „seit mehr als 100 Jahren sind wir hier im Tal der Ennepe – mit dem Blick auf schöne Landschaften.“ Doch das ist vorbei. „Der Wald ist direkt vor unseren Augen gestorben“, sagt er und hat sich gemeinsam mit seiner Familie und dem Team dazu entschlossen, etwas zu tun. In Kooperation mit unserem Waldretter-Projekt wollen sie dabei helfen, die heimischen Wälder wieder aufzuforsten. 10.000 Euro hat das Unternehmen dafür gespendet.

WaldLokal wird eingerichtet

Dem Unternehmen gehe es gut, sagt Alexander Thun. Mit den Komponenten, die im Werk an der Peddenöde hergestellt werden, profitiert Thun nicht zuletzt stark vom Fahrrad-Boom. „Die Menschen haben das Fahrrad neu oder wieder entdeckt, gemerkt, dass sie damit an der frischen Luft sein und sich gesund bewegen können.“ Mit dieser Entwicklung stiegen auch die Verkaufszahlen im Unternehmen. „Das hat uns die Möglichkeit verschafft, etwas zurück zu geben“, sagt Thun.

Waldretter Thun Schirmherr WaldLokal Ennepetal

Von dem Waldstück an der Peddenöde ist nicht mehr viel übrig. Diesen Blick hat Alexander Thun aus seinem Bürofenster.


„Der Wald ist direkt vor unseren Augen gestorben.“

Alexander Thun, gemeinsam mit Vater
Alfred Thun der Geschäftsführer der
Firma Thun.

Mit den 10.000 Euro können nicht nur mehrere tausend Bäume neu gepflanzt werden, es wird auch ein „WaldLokal“ in Ennepetal eingerichtet. Ein Ort mitten im neu aufgeforsteten Wald, an dem man sich aufhalten und informieren kann, der aber auch animieren soll, selbst aktiv zu werden. Dort werden Bänke aufgestellt, Hinweisschilder mit vielen Informationen: ein interaktiver Aufenthaltsbereich mit Mehrwert mitten im heranwachsenden Wald. Die Idee dazu hatte das Start-up-Unternehmen WaldLokal, der starke Partner an der Seite der WESTFALENPOST. In Kooperation mit dem RVR Ruhr Grün werden in Ennepetal knapp 5 Hektar wieder aufgeforstet. Den Auftakt dazu macht das Pflanzfest Anfang April. Doch die Waldretter-Aktion soll weiter gehen – nicht nur bis die gesamte Fläche wieder aufgefüllt ist, sondern auch weit darüber hinaus. Das Projekt sei auf Dauer angelegt, über Jahre will WaldLokal die Aufforstung begleiten. Von der Einmalspende bis zum Abo gibt es für die privaten Spender, Vereine und Unternehmen viele Möglichkeiten, ein Waldretter zu werden. Gepflanzt werden in Ennepetal Rotbuchen, Roteichen, Wildkirschen und Roterlen. Etwa 23.000 Bäume finden auf den knapp 5 Hektar Platz. Als Alfred Thun vom Waldretter- Projekt aus unserer Zeitung erfahren hat, war er für die Idee Feuer und Flamme. „Wir würden gerne auch andere motivieren mitzumachen“, sagt sein Sohn Alexander. Weil es wichtig sei, in die Zukunft zu investieren, gerade in diesen Zeiten. „Wir haben die Vision, die Menschen nachhaltig zu bewegen.“ Der Firmenchef meint damit nicht nur
die Fahrradkomponenten, die an der Peddenöde entstehen. Er möchte die Menschen auch im Kopf dazu bewegen, umzudenken. Deshalb beschreitet auch das Unternehmen neue Wege, hat es sich zum Ziel gemacht, die Produktion klimaneutral umzustellen. Alexander Thun betont: „Wir wollen uns aber nicht nachhaltiger darstellen als wir sind.“

Mehr Nachhaltigkeit im Betrieb

Man sei mit der Strategieentwicklung erst am Anfang ebenso bei der Umsetzung. Dabei geht es unter anderem um die Themen Klimawandel, nachhaltiges und sinnhaftes Wirtschaften, die Gewinnung von Talenten, die Märkte der Zukunft und die Rolle des Unternehmens für das Gemeinwesen, listet Thun auf. Und auch im Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft ist das Ennepetaler Unternehmen aktiv. „Wir sehen das als eine wichtige Aufgabe und gesellschaftliche Verantwortung.“ Mittlerweile arbeiten 60 Mitarbeiter in dem Traditionsunternehmen, das 1919 von Alfred Thun (dem Urgroßvater von Alexander) gegründet wurde. Seit Ende der 90-er Jahre konzentriert sich die Firma auf den Stammsitz in Ennepetal. „Mein Vater hat das Unternehmen gerettet, mit der Entscheidung, den Fokus auf Innenlager zu legen. Das ist mittlerweile unser Kernprodukt, da sind wir führend in Europa und der Welt“, erzählt Alexander Thun. Vorangehen will er auch beim Waldretter-Projekt. „Jeder kann mithelfen. Und jeder Beitrag zählt. Damit hier wieder alles voller Bäume ist.“

Mitmachen und WaldRetter werden

Weitere Artikel

Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Zecken
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Blüten
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Maikäfer
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Lavendel
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Wildkräuter
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Energieträger
PIELcast #36
G’schichten aus dem WaldLokal
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Pollen
Der Wald und sein vielfältiges Ökosystem – Gehölze des Frühlings
Jungbaum pflanzen – Carla Paul zeigt, wie es geht!
Bankverbindung: Sparkasse SoestWerl | IBAN: DE79 4145 0075 0000 0283 57 | BIC: WELADED1SOS